50DM Telefonkarte der Telekom

Telefonkarte beim Aufräumen gefunden

Gerade beim Aufräumen diese Telefonkarte gefunden. Vermutlich aus dem Jahr 1992. Muss gerade überlegen, wo jetzt eigentlich im Jahr 2021 die nächste Telefonzelle wäre, bzw. Telefonzellen gibt es ja schon lange nicht mehr, sind ja wohl eher Telefonmarterpfähle. aber mir fällt gerade nichts mehr ein wo noch so etwas stehen könnte im Umkreis 1000m.

Rückseite einer 50 DM Telefonkarte

Telefonkarte 1992

Bis Anfang der 90er hab ich ja so was schon ab und zu mal benutzt. Ich glaube, der längste Aufenthalt in so einer Telefonzelle waren 3 1/2 Stunden. Der Grund für so einen langen Aufenthalt lag in dem Umstand begründet, das die Telefonzelle sich weigerte Geld anzunehmen, bzw. es nach dem Ende des Telefonats wieder durch das Ausgabefach zurückgab. Da musste ich natürlich mal in USA und Kanada anrufen, um mit freunden zu sprechen, von denen ich schön lange nichts mehr gehört hatte Über den Atlantik zu telefonieren war damals noch richtig teuer. Ich glaube, ich habe ausgerechnet das die 210 Minuten wohl so knapp 800 DM gekostet hätten.

Telekom Telefonkarte 50 DM Chip Seite
Telefonkarte zum Bargeldlosen Telefonieren in Telefonzellen der Deutschen Bundespost mit einem Nennwert von 50DM Vermutlich aus dem Jahr 1992

Elektronika MK-52 Электроника МК-52

Der Elektronika MK-52 ist ein programmierbarer Mikrorechner mit umgekehrter Polnischer Notation für technische Berechnungen. Gehört zur dritten Generation sowjetischer programmierbarer Taschenrechner.

Links weiteren nützlichen Infos:
https://elektronika.su/en/calculators/elektronika-mk-52/
https://www.hpmuseum.org/forum/thread-2345.html

Ein paar Fotos

Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Tastatur Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Display Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Modulport? Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Tastatur Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Display und Schiebeschalter Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Modulport? Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Modulport Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Rückseite Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Beschriftung Rückseite Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner
Elektronika MK 52
Elektronika MK 52 Programmierbarer Taschenrechner

UNO 8F328P ein Arduino „UNO“ Clone

KEYES UNO 8F328P LGT8F328P-32

LGT8F328P
Ein chinesischer UNO Clone mit einem LGT8F328P 32MHz und einen DAC

Um ihn in die Arduino IDE einzubinden hat hier David Buezas hervorragende Arbeit geleistet.

Die Zeile für den Boardverwalter in der IDE findet man auf Github

0 RX6 (* PWM)12
1 TX713
2 INT0 8GND
3 INT1 (* PWM)9 (* PWM)AREF
4 DAC 10 (* PWM)SDA
5 (* PWM)11 (* PWM)SCL
yellowRedBlack
A5NCPE1/A6
A4VCCPE3/A7
A3RSTPE4
A23V3PE5
A1+5VSWC
A0GNDSWD
GNDVCC
VINGND

Spezifikationen:

Microcontroller: LGT8F328P LQFP32-

USB zu seriell Chip: CH340G
Eingangsspannung: DC 5 V (USB power)
DC-Stecker (DC 7-12 V)
Ausgangstrom (insgesamt): 80mA
Portversorgung: 12mA
Digitaleports (27): RX0 (D0); TX1 (D1); D2-D13; a0 (D14); A0 (D14); A1 (D15); A2 (D16); a3 (D17); A4 (D18); A5 (D19); PE1 (D20); PE3 (D21); SWC (D22); SWD (D23); PE4 (D24); PE5 (D25); AREF (D26);
Analoge Ports (8): A0-A5; A6 (PE1); A7 (PE3) (12-bit 4096)
Arbeitsfrequenz: 1-32 MHz
4 LEDs: D13 (beschriftet L); Power ; serielle kommunikation (RX TX)
Resettaster
USB port: (Stromversorgung und Programmierung)
DC Buchse: für Netzteil (DC 7-12 V)
Betriesspannungsschalter: die Auswahl der Betriebsspannung für den LGT8F328P Chip (3,3 V oder 5 V)
Abmessungen: 68mm x 53mm

Schnittstellen:
Serielle : RX0; TX1
I2C: A4 (SDA); A5 (SCL)
SPI: D11 (MOSI), D12 (MISO), D13 (SPCK),D10 (SPSS)
SWC (E0): 1. SWD debugger clock-eingang; 2. reverse Differentialverstärker eingang 3.Pin Level change Interrupt 24
E1: 1.ADC Eingangskanal; 2. Analog komparator 0/1 gemeinsame positive eingang; 3.Pin Level change Intrerupt 25
SWD (E2): 1.SWD debugger daten; 2.Pin Level change Interrupt 26
E3: 1.ADC Eingangskanal; 2. Analog komparator 1 positiv Eingang; 3.Pin Interrupt level change 27
E4: 1. Timer/Zähler 0 komparator konfiguration ausgang A; 2.Pin eInterrupt level change 28
E5: 1. system uhr ausgang; 2. Analog komparator 1 ausgang; 3.Pin Interrupt level change 29
AREF (E6): 1.ADC Analog eingang kanal; 2.ADC externe referenz eingang; 3.Pin ebene ändern interruption30
DAC (D4): 8-bit

(wenn die obige Schnittstellenbeschreibung „etwas“ holprig sich ließt, so ist es der automatischen Übersetzung aus dem Chinesischen geschuldet)

VCCMISO
MOSISCK
GNDRST